DAX Analyse – KW 50

DAX Analyse - KW 50

DAX Analyse – KW 50

Inhalt

DAX Analyse - KW 50

DAX Analyse – KW 50

Schnecken Depot zum großen Verfall!

Liebe Börsenfreunde,

der DAX stellt weiterhin schön seine Teelichter zu Weihnachten auf. Wie wir bereits in den letzten Analysen und in unserem Livestream mitgeteilt hatten, könnte die Jahresendrallye starten. Ab dieser Woche startet normalerweise bereits die Jahresendrallye, die sich immer mit einer Handelswoche zur Weihnachtsrallye anschließt. Doch wie ihr aus unseren letzten Analyse wisst, kämpft oder vielleicht ruht sich der DAX auch einfach nur nach diesem Jahr aus und das immer noch sehr nah zu seinem Jahresschlusskurs 2019.

Der Jahresschlusskurs aus dem Jahr 2019 hat daher auch noch diese und nächste Handelswoche eine höchste Priorität zu genießen.

Viele Trader und Anleger suchen gerade händeringend nach dem nächsten Impuls. Wir sagen weiterhin, solange nicht auch die Indizes sich über den großen Teich nach oben bewegen wollen, wird es der DAX aus eigner Kraft nicht schaffen.

In unser Live-Watchlist in unserem Premiumbereich hat sich diese Woche in den amerikanischen Märkten getan. Es bahnen sich einige Trendänderungen an, die nächste Woche greifen könnten. Diese Woche wurden 8 Ziele erreicht und nachjustiert.

Anmerkung und weiterhin beachten!

Die aktuelle Jahresperformance des DAX liegt bei +91,25 Punkten oder Plus 0,69 %. Genau dort wo der DAX aktuell steht, befand sich auch der Jahresschlusskurs des DAX 2019 (13.249,01 Punkte). Diesem Jahresschlusskurs wird weiter eine erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt! Bis zum Allzeithoch, dass auch in diesem Jahr vor dem Crash generiert wurde, befindet sich der DAX noch 454,98 Punkte oder 3,41 % entfernt.


Technische Analyse

DAX Analyse – KW 50

In unserer Live-Watchlist wurden bereits jetzt schon Kursziele von einigen Werten ausgerufen die höchste Priorität für den letzten großen Verfall haben. Vor allem lohnt es sich bei einigen Werten nun vermehrt auf die Lauer zu legen. Vor allem die Daimler AG Analyse aus der letzten Woche und die Procter & Gamble, sowie auch die Deutsche Post AG fahren alle nach Fahrplan.


Kurzfristig bis mittelfristig:

Der Gang vom DAX ist zäh wie in einer Sommerflaute, das Volumen des DAX ist durchschnittlich und noch performt er nicht zu wenig, aber die Tendenz ist nach dem Verfall, der am 18.12.2020 ansteht, weiter nachzulassen. Wir rechnen bis zum großen Verfall an den Derivate Börsen das es zu heftigen Ausschlägen in den Schwergewichten Siemens, Linde und SAP geschehen werden. Wir erwarten aber weiterhin einen Impuls. Die kurzfristige Korrektur im DAX ist Schnee von gestern. Er probt den Aufstand und hat es bis auf 6 Punkte vor seiner Kurslücke vor der Corona Krise geschafft. Über dem GAP das bei 13.460 Punkte beginnt und bei 13.500 endet, ist der Himmel offen für den DAX und er kann die oben gezeigten Ziele im Chart angreifen.
Sollte aber der DAX unter der Punktemarke von 13.110 Punkten taxieren, ist zu erwarten, dass eine mittelfristige und schnelle Korrektur erfolgen könnte.

Sollten die Bären die Zone von 13.110 Punkten nachhaltig nach unten unterschreiten, ist mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, dass die Punktemarken von 12.825 und 12.735 angefahren werden könnte.


Widerstandszone Red-Zone:

Bereits in den letzten Handelswochen kommunizierten wir die Red-Zone. Sollte die Red-Zone von 13.220 – 13.460 Punkten nachhaltig überwunden werden, ist der Himmel fast offen und wir können die Ziele von 13.614, 13.733 und 13.990 Punkten mittelfristig anfahren. Wichtig dafür sind das nachhaltige Überwinden der Red-Zone und der Monatsschlusskurs über den Jahresschlusskurs des DAX von 13.249 Punkten.


Langfristiger Trend: (keine Änderung)

Unsere genannte Befürwortung den DAX bis zu den Wahlen nochmals ein Stockwerk tiefer zu sehen ist wie erwartet und vor bereits 7 Wochen prognostiziert eingetroffen. Der Schritt wurde in der vorletzten Handelswoche gemacht und wir haben unser „ideales Tief“ für einen langfristigen Aufwärtstrend bekommen. Wichtig ist nun, dass die langfristigen und die mittelfristigen Bullen nicht die Zone von 12.150 Punkten unterschreiten. Denn wie bereits vor Wochen geschrieben, kann der DAX von einem markanten Tief entspannt nach oben durchstarten, um die Marke von 13.990 Punkten, 14.440 Punkten und 14.970 Punkten ins Visier zu nehmen.


Fazit

Wir legen unseren Fokus für die kommende Handelswoche auf den Jahresschlusskurs 2019 vs. Jahresschlusskurs 2020 und priorisieren weiterhin die Variante 1. mit den obenstehenden Kriterien.
Sollte die 13.100 Punktemarke nachhaltig unterboten werden, besteht erhöhter Abverkaufsdruck im Markt. Aus diesem Grund präferieren wir die Variante 1. mit den genannten Kriterien.

Am Wochenende geben wir wie gewohnt in unserem Livestream um 19:00 Uhr auf YouTube auf den DAX ein. In unserem Premium Bereich gibt es für unsere Mitglieder exklusiv die Zielkurse der Einzelwerte in unserer Live-Watchlist und detaillierte Informationen zu vielen weiteren Aktien. Die Live-Watchlist wird zyklisch erweitert und ausgebaut.


BOERSENPAAR-TRENDAMPEL: (keine Änderung)

kurzfristig GRÜN/GELB (Änderung)
mittelfristig GRÜN/GELB
langfristig GRÜN


Live-Watchlist – für Premium Mitglieder

Wer es noch nicht mitbekommen hat, unser Premium Mitgliederbereich ist exklusiv für unsere Community eröffnet. Dort zeigen wir euch unsere Live-Watchlist. Unsere Zielkurse für die inneren Werte werden Live publiziert und stetig Live verwaltet. Die Liste zeigt uns die Trends, die nächsten Kursziele und Möglichkeiten, sowie auch die Risiken auf.

Bei Fragen zu unseren Premium Abonnement oder zu unseren Premium Aktienanalysen kommt gerne immer auf uns zu. Zudem gibt es einmal in der Woche eine große Fundamentalanalyse und Technische Analyse. Sie umfasst über 20 Din A4 Seiten einer kompletten Unternehmensbewertung.


Wir sehen den DAX kurzfristig neutral und mittelfristig neutral. Langfristig sehen wir den DAX positiv. Wir warten den großen Verfall ab, denn die großen Marktteilnehmer positionieren sich gerade sehr stark bis zum Verfall um.


Euer Boersenpaar
Bernd & Laura


Premium analysen Für Mitglieder

Profitiere von unseren fundierten Premium Analysen und sei mit uns immer einen Schritt voraus.

Weitere Beiträge

Der Handel mit Derivaten und Hebelprodukten bergen hohe Risiken und ist nicht für jeden Händler geeignet. Ein Händler kann möglicherweise mehr Geld als das eingesetzte Kapital verlieren. Risikokapital ist das Geld, das bei dessen Verlust keine Änderung der Finanzsituation mit sich bringt bzw. keinen Einfluss auf das Leben des Betroffenen entfaltet. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Testimonials, die auf dieser Website erscheinen, sind nicht repräsentativ für andere Kunden und sind keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolge. Weitere Informationen