S&P 500 Analyse – KW 10

S&P 500 Analyse - KW 10_09.03.2022

Sind die Bären satt?

Liebe Börsenfreunde,

die Trendbewegung wurde von den Bullen nicht aufgehalten. Die Bären konnten damit die Kursziele unserer letzten Analyse bis zu der Kursmarke von 4.113 Punkten exakt abholen. Diese Marke definiert eine sehr wichtige Unterstützung und gibt den Bullen aktuell Hoffnung, dass die Bären bereits satt sein könnten und die mittelfristige Abwärtskorrektur nicht weiter ausgeweitet werden könnte. Die gegenwärtige Gefahr einer langfristigen Korrektur ist seit dem Unterpreisen der wichtigen Entscheidungszone von 4.350 bis 4.380 Punkten auf Wochenbasis gegeben.

Wie bereits in der letzten Analyse geschrieben überschatten weiterhin die kommende Zinsanhebung der FED und auch der Flurfunk, dass auch die EZB es nicht mehr ablehnt eine Zinsanhebung durchzuführen, die Märkte. Zudem wurde aus der angemerkten Bedrohung durch das Säbelrasselns Russlands eine ernste kriegerische Auseinandersetzung mitten in Europa. Diese sehr ernste Situation und die durchgeführten Sanktionen gegen Russland haben in den vergangenen zwei Handelswochen auch ihre Spuren an den Kapitalmärkten hinterlassen und könnten in den kommenden Monaten weiterhin für Turbulenzen sorgen.
Die erste Hoffnung kommt aktuell von den neuen Daten der Short Position der Commercials, die seit dem Report vom 01.03.2022, die ersten größeren Positionen abgebaut haben.


Strategisches Vorgehen für das Handelsjahr 2022

Die strategischen Eigenschaften für das Jahr 2022 haben sich seit unserer letzten Analyse wie folgt in den einzelnen Eigenschaften verändert, um das Chance-Risiko-Potential im Trend weiterhin einzuordnen.

  1. Änderung im Trend
    • Mittelfristig – Abwärtstrend
    • Langfristig – Seitwärtsmarkt mit dem Fokus, dass eine langfristige Korrektur etabliert werden könnte auf Monatsbasis.

  2. Weiterhin besteht die wichtige Unterstützung bei 4.350 bis 4.380 Punkten sowie bei der Punktemarke von 4.113. Diese Punktemarken wurden auf der langfristigen Zeiteinheit bisher nicht auf Monatsbasis unterboten.
  3. Weiterhin besteht die Bulls vs. Bears Line, die von unserer künstlichen Intelligenz bisher nicht von der Skalierung verändert wurde und vom S&P 500 nicht unterschritten wurde. Die wichtige Punktemarke bei 3.594,92 Punkten, könnte für die langfristige Zeiteinheit ausschlaggebend sein.
  4. Das Volumen ist weiterhin seit der KW 4 ausgeprägt und auf der bearishen Seite erhöht.



Weiterhin besteht aus den resultierenden Ergebnissen, aus der aktuellen Trendsituation, den dazugehörigen Volumeneigenschaften und den Trendbruch auf der mittelfristigen Zeiteinheit, dass weiterhin eine erhöhte Gefahr im weiteren Trendverlauf vorhanden ist, sofern die Bullen nicht den S&P 500 über die wichtigen Marken und in den mittelfristigen Aufwärtstrend zurück über die wichtige Punktezone von 4.350 Punkten bis 4.380 Punkten hochdrücken.

Wir schrieben in unserer letzten Analyse: „Sofern die Entscheidungszone bei 4.350 bis 4.380 Punkten nachhaltig auf Wochenbasis unterboten wird, besteht die ausgeweitete Gefahr in der langfristigen Zeiteinheit, dass eine größere Korrektur dem Aktienmarkt drohen könnte.“ Dies hat sich in der vergangenen Handelswoche ereignet und die Gefahr ist aktuell gegeben, dass die mittelfristige Zeiteinheit eine Korrektur in die langfristige Zeiteinheit etablieren könnte. Sollte diese Punktezone auch auf Monatsbasis unterboten werden, könnte sich dieses Szenario einer langfristigen Abwärtskorrektur erhärten und im Zuge darauf etablieren. Sollte im weiteren Trendverlauf die Bulls vs. Bears Line unterboten werden, könnte sich das Blatt zugunsten der Bären in der langfristigen Zeiteinheit vollständig drehen.

S&P500 Analyse - KW 10_Boersenpaar_09.03.2022_Daily

Der bisherige Trendverlauf und der Ausblick

Wir gehen aus den aktuellen Ergebnissen weiterhin unverändert wie folgt vor und halten uns an die wichtigen Kriterien.

Die von uns prognostizierte Variante 1. ist seit dem Erreichen der Entscheidungszone nicht mehr aktiviert. Die Entscheidungszone bei 4.350 bis 4.380 Punkten wurde nachhaltig auf Wochenbasis unterboten, damit rückt weiterhin die Variante 2. in den Vordergrund, solange bis die Entscheidungszone wieder auf Wochenbasis zurückerobert worden ist.


S&P 500 Performance

Die Resultate und Fakten aus den beiden Handelsmonaten Februar und Januar, waren für den S&P 500 keine guten Handelsmonate. Auch der März ist schwach gestartet und verheißt aktuell nichts Positives im Trendverlauf. Die aktuelle Jahresperformance des S&P 500 beträgt minus 12,49 Prozent oder minus 595,05 Punkte. Der Abstand bis zum Allzeithoch beträgt 15,54 Prozent oder 647,92 Punkte.

Wir gehen jedes Wochenende für euch Live auf den S&P 500 ein, damit ihr einen Einblick hinter die Kulissen von uns als selbstständige Finanzmarktanalysten bekommt. Besucht uns herzlich im Livestream und seid ein Teil unserer Community. Stellt uns gerne eure Fragen jeden Sonntag um 19:00 Uhr auf YouTube und Instagram.
Wir teilten dort bereits mit, dass der Markt zusehends unter Druck kommt. Der Fokus von uns, das Boersenpaar, liegt auf der Entscheidungszone.


Technische Analyse

S&P 500 Analyse – KW 10

Die Bären scheinen kurzfristig nochmals den Druck zu erhöhen und damit den S&P 500 in der mittelfristigen Zeiteinheit unter die wichtige Unterstützung hinunterdrücken zu wollen. Die wichtige Unterstützungszone bei 4.095 bis 4.113 Punkten könnte die Letzte starke Unterstützung vor dem nächsten impulsartigen Abverkauf des S&P 500 bis zur der Bulls vs. Bears Line bei 3.594,92 Punkten sein. Aus diesem Grund sollte die Wachsamkeit erhöht bleiben.

Weiterer Trendverlauf

Der aktuelle Trend drängt die Bullen in der langfristigen Zeiteinheit in die Ecke. Sollten die Bären es schaffen die letzte wichtige Unterstützungszone und auch die Entscheidungszone nachhaltig auf Monatsbasis zu unterschreiten, könnte mit dem Allzeithoch 2022 bei 4.818,62 Punkten ein Trendwendepunkt auf der langfristigen Zeiteinheit definiert worden sein, der den Trendwendepunkt einer langfristigen Abwärtskorrektur definiert.

Bullen Szenario

Die Bullen haben es geschafft, nach dem sehr starken Abverkauf ab der Punktemarke von 4.113 Punkten, sich zu verteidigen und den S&P 500 bis zurück zur Entscheidungszone von 4.350 bis 4.380 Punkten hochzudrücken. Doch diese Stärke hat bislang nicht gereicht, den S&P 500 nachhaltig wieder über diese Entscheidungszone hochzudrücken.
Das bedeutet für den weiteren Trendverlauf, schaffen es die Bullen die Bären davon abzuhalten den wichtigen Punkteraum bei 4.095 bis 4.113 Punkten nicht auf Wochenbasis zu unterschreiten und stattdessen den S&P 500 über die Entscheidungszone von 4.350 bis 4.380 Punkten auf Wochenbasis anzuheben, könnte dies der Auftakt der Bullen für eine mittelfristige Aufwärtskorrektur sein. Schaffen sie es im weiteren Trendverlauf die 4.438 Punktemarke zurückzuerobern, könnte das nächste Kursziel der Bullen die 4.554 Marke sein.

Wichtig ist es, dass die Bullen es den Bären im laufenden intakten Abverkauf nicht zu leicht machen und dann an den genannten Punktemarken Widerstand leisten.

Weiterhin sagen wir: Schaffen die Bullen, diese wichtige Trendumkehr auszubilden, könnten die nächsten Kursziele der Bullen der Raum bei 4.615 Punkten bis 4.633 Punkten, gefolgt von der Punktemarke bei 4.720 und das Hoch bei 4.748,83 Punkten. Wichtig für den Trendverlauf ist die Nachhaltigkeit auf Wochenbasis für eine Entfaltung des Trends in der mittelfristigen Zeiteinheit. Die Gefahr eines weiteren Abverkaufs könnte sich erst entspannen, sofern die Marke von 4.633 Punkten zurück auf Wochenbasis erobert werden würde.

Langfristige Zeiteinheit: Für den weiteren langfristigen Trendverlauf könnte es weiterhin wichtig sein, dass der Trendverlauf, in der langfristigen Zeiteinheit den Punkteraum bei 4.900 bis 4.940 Punkten auf Monatsbasis von den Bullen übertrumpft wird. Schaffen die Bullen diesen Punkteraum nachhaltig auf Monatsbasis zu überwinden, könnte das nächste Kursziel die 5.085 Punkte sein. Innerhalb dieser Zone könnte ein längerer Kampf zwischen den Bullen und den Bären ausgetragen werden.


Bären Szenario

Die Bären sind stark, machen dennoch den Eindruck, dass sie sich seit dem Erreichen der Punktemarke von 4.113 satt gegessen haben. Die Bären sind weiterhin im Vorteil und haben es geschafft die Entscheidungszone auf Wochenbasis zu unterbieten.

Schaffen es die Bären den S&P 500 im weiteren Trendverlauf unter die nächste Unterstützung 4.095 bis 4.113 Punkten auf Wochenbasis hinunterzudrücken, könnten die nächsten Kursziele die Punktezone bei 3.945 bis 3.960 Punkten, das Tief bei 3853,50 Punkten und das Kursziel von 3.813,49 Punkten auf dem Speiseplan stehen. Das Unterbieten dieser Kursziele könnte den Trend in seiner Schnelligkeit nach unten beschleunigen. Schaffen es die Bären den S&P 500 unter die Marke von 3.813,49 Punkten auf Wochenbasis hinunterzudrücken, könnten die Bären als nächstes und wichtiges Kursziel die Bulls vs. Bears Line bei 3.594,52 Punkten anvisieren.

Weiterhin wichtig für das Handelsjahr 2022: Die langfristigen Investoren sollten sich für den weiteren Trendverlauf die wichtige Punktemarke bei 4.113 Punkten notieren. Diese Marke wurde bereits in der vergangenen Handelswoche auf Wochenbasis von den Bären getestet. Wie sich bisher bewahrheitet, ist der S&P 500 seit dem Unterschreiten der Punktemarke von 4.438 Punkten in einer mittelfristigen Korrektur, die Gefahr besteht weiterhin, dass die langfristige Korrektur mit dem Unterschreiten der Punktemarke von 4.113 Punkten und der Entscheidungszone auf Monatsbasis etablieren. Das bedeutet für uns, das Boersenpaar, weiterhin: Sollte auch in der langfristigen Zeiteinheit auf Monatsbasis die Marke von 4.113 Punkten unterboten werden, könnte sich eine langfristige Korrektur entfalten. Das könnte bedeuten, sollte die Punktemarke auf Wochenbasis und Monatsbasis unterboten werden, gehen die letzten großen Elefanten von der Wasserstelle weg.


Fazit:

Wir haben euch wie gewohnt die Varianten eingezeichnet. Wir präferieren die Variante 2., solange bis die Entscheidungszone bei 4.350 bis 4.380 Punkten auf Monatsbasis zurückerobert worden ist.

Anmerkung: Weiterhin haben die Bären einen Trendvorteil. Für uns, das Boersenpaar, ist weiterhin die Beachtung der wichtigen Punktezone für die langfristige Zeiteinheit bei 4.350 bis 4.380 Punkten für den weiteren Trendverlauf entscheidend, um das Risiko und die Chance im Trend zu justieren.

Die Resultate unserer künstlichen Intelligenz haben bereits in den letzten Analysen zum S&P 500 ein überdurchschnittliches Volumen der 25 am stärksten gewichteten Aktienwerte des S&P 500 vermeldet. Diese Gefahr hat sich mit dem geringen Volumen der Bullen weiterhin bestätigt. Aus diesem Grund könnte die aktuell etablierte mittelfristige Korrektur einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sein sich in die langfristige Zeiteinheit auszudehnen.

Diese Feststellung, die als Warnung eingestuft wurde, konnte sich in der aktuellen Trendausbildung weiterhin bewahrheiten und als richtig herauskristallisieren. Das Volumen wird auch weiterhin von unserer künstlichen Intelligenz als kritisch auf der Bullenseite eingestuft.

Wichtige Anmerkung zu den CoT-Daten der Commercials: Diese haben ihre Short Positionen auf den S&P 500 massiv verringert und Gewinne mitgenommen. Die Netto-Short Position des S&P 500 lag am 01.03.2022 nach den CoT-Daten bei nur noch bei minus 30.971 eine Verringerung von minus 9.122 zu den Positionen von 40.093. Dies kann als kleine Entwarnung für den gesamten Kapitalmarkt im aktuell laufenden Trend eingestuft werden.

Herzlich gerne profitiere auch du von unserer langjährigen Erfahrung als Finanzmarktanalysten und als Paar, die von der Börse leben. Verpasse daher keinen Trend und keine Kursziele mehr, unterstützt von unserer künstlichen Intelligenz die stetig live 190 Aktienwerte scannt und ihre Informationen mitteilt.

Wir sehen den S&P 500 weiterhin kurzfristig und mittelfristig negativ, solange nicht die Unterstützung bei 4.615 bis 4.633 Punkten auf Wochenbasis überboten worden ist. Langfristig sehen wir den S&P 500 weiterhin neutral.


Euer Boersenpaar
Bernd & Laura

PREMIUM ANALYSEN FÜR MITGLIEDER​

Profitiere von unseren Premium Analysen und sei mit uns immer einen Schritt voraus.

Weitere Beiträge

Der Handel mit Futures, Forex und CFDs birgt hohe Risiken und ist nicht für jeden Trader geeignet. Ein Trader kann möglicherweise mehr Geld als das eingesetzte Kapital verlieren. Risikokapital ist das Geld, das bei dessen Verlust keine Änderung der Finanzsituation mit sich bringt bzw. keinen Einfluss auf das Leben des Betroffenen entfaltet. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Testimonials, die auf dieser Website erscheinen, sind nicht repräsentativ für andere Kunden und sind keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolge. Weitere Informationen