S&P 500 Analyse – KW 22

S&P500 Analyse

Gehen die Bullen und Bären in die Sommerpause?!

Liebe Börsenfreunde,
die Bullen haben es geschafft die 4.113 Punktemarke auf Monatsbasis zu verteidigen. Mit dem Überschreiten der 4.113 Punktemarke befindet sich der S&P 500 auf dem gleichen Punkteniveau wie vor einem Monat. Am 29.04.2022 stand der S&P 500 bei 4.131,93 Punkten. Der Schlusskurs vom Monat Mai wurde bei 4.132,15 Punkten ausgebildet. Damit ist der Monat Mai aus der Sicht der langfristigen Zeiteinheit genau auf dem gleichen Trendniveau seit über einem Monat verblieben. Innerhalb des Handelsmonats Mai konnten die Bären die Kursziele der Preiszone von 3.945 Punkten bis 3.960 Punkten und das Kursziel von 3813,49 Punkten erreichen.
Das aktuelle Jahrestief 2022 liegt bei 3.813,49 Punkten und damit exakt auf dem Kursziel von 3.813 Punkten. Seit dem Erreichen des Jahrestiefs 2022 konnten die Bullen das Steuer in der kurzfristigen Zeiteinheit übernehmen und eine Aufwärtskorrektur des mittelfristigen Abwärtstrends ausbilden.

Die Frage, seit unseren letzten zwei Analysen zum S&P 500 war: „Wann werden die Bullen eine stärkere Konterbewegung in Form einer mittelfristigen Aufwärtskorrektur im S&P 500 starten?“

Die Antwort auf die Frage könnte mit dem aktuellen Jahrestief 2022 bei 3.810 Punkten und des aktuell laufenden kurz- bis mittelfristigen Aufwärtstrends beantwortet worden sein.

Die EZB ist aktuell das Thema, das den S&P 500 in diesem Jahr nochmals stärker beeinflussen könnte, aufgrund der aktuell laufenden Inflation, die im europäischen Raum die Preise u. a. der Rohstoffe und der Kosten für die Erzeugung von Energie anfachen. Diese bereits laufende Preisspirale könnte sich verstärkt auch in den USA im Quartal 3 und 4 dieses Jahres in den Gewinnen der Unternehmen erstmalig stark bemerkbar machen und die Investoren verunsichern. Eine Wirtschaftsabkühlung mit einer daran angekoppelten Wirtschaftskrise sind durchaus einzuplanen. Diese Wirtschaftskrise kann dann nur aktiv durch schnelle Reformen aufgehalten und abgeflacht werden. Sie ist dann anders einzustufen als beispielsweise die Finanzkrise. Wir, das Boersenpaar, stufen sie bereits im Vorfeld als Energiekrise ein.


Strategisches Vorgehen für das Handelsjahr 2022

Die strategischen Eigenschaften für das Jahr 2022 haben sich seit unserer letzten Analyse weiterhin bestätigt und wie folgt entwickelt, um das Chance-Risiko-Potential im Trend weiterhin einzuordnen.

  1. Änderung im Trend:
    Mittelfristig – Der Abwärtstrend ist intakt und könnte in den kommenden Handelswochen eine Trendumkehr ausbilden.

    Langfristig – Seitwärtsmarkt, mit dem weiteren Fokus, dass eine langfristige Korrektur etabliert werden könnte auf Monatsbasis. Der Fokus liegt auf der Entscheidungszone bei 4.095 bis 4.113 Punkten auf Monatsbasis.

  2. Die wichtige Unterstützung bei 4.350 bis 4.380 Punkten wurde nachhaltig auf Monatsbasis unterschritten. Damit besteht die Gefahr einer langfristigen Abwärtskorrektur (Bärenmarkt).

  3. Weiterhin besteht die Bulls vs. Bears Line, die von unserer künstlichen Intelligenz bisher nicht von der Skalierung verändert wurde und vom S&P 500 nicht unterschritten wurde. Die wichtige Punktemarke bei 3.594,92 Punkten, könnte für die langfristige Zeiteinheit ausschlaggebend sein.

  4. Das Volumen ging seit der KW 20 zurück und konnte Ende Juni wiederum zurückkehren. Zu beachten ist auch der jährliche Zyklus der Sommerferien in den USA, in der vermehrt ein geringes Volumen gehandelt wird. Das niedrigere Volumen hat zwangsläufig den Einfluss auf den Trend, dass dieser keine Nachhaltigkeit aufweisen kann.

S&P500 Analyse - KW 20_Boersenpaar_16.05.2022_Daily

Supported by

CapTrader Logo


Der bisherige Trendverlauf und der Ausblick

Der mittelfristige Trend wurde von den Bären bis zur 3.810,32 Punktemarke ausgebildet. Seit dem Erreichen des Kursziels 3.813,49 Punkten, konnten die Bullen die Bären stoppen und eine kurz- bis mittelfristige Gegenbewegung ausbilden. Im weiteren Trendverlauf könnte eine Entscheidung anstehen, ob die Bullen den aktuell laufenden Trend auf Wochenbasis in der mittelfristigen Zeiteinheit ausbilden werden oder ob die Bären den S&P 500 zurück in den Abwärtstrend hinunterdrücken könnten.


S&P 500 Performance

Der S&P 500 hat bereits fünf negative Handelsmonate ausgebildet. Der Monat Mai reiht sich mit seiner Abwärtstrendstrecke von minus von 321,61 Punkten oder minus 7,78 Prozent in eines der schlechtesten Handelsmonate ein. Zugute kam dem S&P 500 die kurzfristige Gegenbewegung von plus 8,45 Prozent oder 321,83 Punkten der Bullen, die den Schlusskurs des Monats Mai nahezu auf dem gleichen Punkteniveau des Vormonats April angehoben haben, bei 4.132,15 Punkten.

Die aktuelle Jahresperformance des S&P 500 beträgt minus 13,29 Prozent oder minus 633,29 Punkte. Der Abstand bis zum Allzeithoch beträgt 16,61 Prozent oder 686,47 Punkte.

Wir gehen jedes Wochenende für euch Live auf den S&P 500 ein, damit ihr einen Einblick hinter die Kulissen von uns als selbstständige Finanzmarktanalysten bekommt. Besucht uns herzlich im Livestream und seid ein Teil unserer Community. Stellt uns gerne eure Fragen jeden Sonntag um 19:00 Uhr auf YouTube und Instagram.
Wir teilten dort bereits mit, dass der Markt zusehends unter Druck kommt. Der Fokus von uns, das Boersenpaar, liegt auf der Entscheidungszone.



Technische Analyse

S&P 500 Analyse – KW 22

Der Monat Mai hat keine Entscheidung auf der langfristigen Zeiteinheit ausbilden können. Die Bullen und die Bären stehen vor der gleichen Trendentscheidung wie bereits vor einem Monat. Die Bären haben weiterhin den Rückenwind aus der mittelfristigen Zeiteinheit und könnten den S&P 500 zu jeder Zeit zurück nach unten drücken und damit das Risiko einer langfristigen Abwärtskorrektur massiv erhöhen. Die Bären stehen aus diesem Grund weiterhin vor der langfristigen Entscheidung, die Punktezone bei 4.095 bis 4.113 Punkten nachhaltig auf Monatsbasis zu unterschreiten. Sollte diese Entscheidungszone nachhaltig auf Monatsbasis unterschritten werden, besteht die Gefahr, dass die Bären den S&P 500 in der langfristigen Zeiteinheit in eine ausgeweitete langfristige Korrektur nach unten drücken könnten. Mit dem heutigen Standpunkt befindet sich der S&P 500 auf Wochenbasis über dieser wichtigen Punktezone. Sollten die Bären den S&P 500 nicht wieder zurück unter die Entscheidungszone bis zum Ende des Monats Juni runterdrücken, könnte sich dieses Szenario in der langfristigen Zeiteinheit bestätigen und die Wahrscheinlichkeit einer langfristigen ausgeweiteten Korrektur untermauern. Damit steht unmittelbar eine sehr starke Trendentscheidung zwischen den Bullen und den Bären an.

Weiterer Trendverlauf

Aufgrund der aktuellen potenziellen Gefahr einer langfristigen Korrektur, steht weiterhin unmittelbar eine sehr starke Entscheidung zwischen den Bullen und den Bären in der langfristigen Zeiteinheit an.

Bullen Szenario

Die Bullen konnten die langfristige Korrektur nochmals im Monat Mai abwenden und den S&P 500 über die Punktemarke von 4.113 Punkten hochdrücken. Schaffen es die Bullen den S&P 500 auf Wochenbasis zurück über die Marke von 4.225 Punkten, könnte die Gefahr einer langfristig ausgedehnten Korrektur gemildert werden. Sollten die Bullen diesen Trend nach oben ausbilden, könnten die Bullen im weiteren Trendverlauf eine mittelfristige nachhaltige Aufwärtskorrektur starten. Das erste Kursziel nach dem Erreichen Punktemarke bei 4.225 Punkten, könnte das Hoch bei 4.307,66 Punkten sein, gefolgt von der Punktezone bei 4.350 bis 4.380 Punkten. Schaffen es die Bullen es nachhaltig auf Wochenbasis über die Punktezone, könnten im weiteren mittelfristigen Trendverlauf die Kursziele von 4.554 Punkten, der Punkteraum bei 4.615 bis 4.633 Punkten, gefolgt von der 4.720 Punktemarke von den Bullen anvisiert werden. Meistern die Bullen nachhaltig die Punktezone bei 4.615 bis 4.633 Punkten auf Monatsbasis, könnte ein neuer langfristiger Trend von den Bullen ausgebildet worden sein, der als erstes Kursziel das Allzeithoch 2022 bei 4.818,62 Punkten haben könnte.


Bären Szenario

Die Bären schwächeln seit dem Erreichen des Jahrestiefs 2022 bei 3.810,32 Punkten. Sollten die Bären es im Juni wiederum schaffen den S&P 500 unter die Punktezone von 4.113 Punkten nachhaltig auf Wochenbasis hinunterzudrücken, könnte der damit eingeleitete Abverkauf impulsartig von den Bären ausgebildet werden und die bereits in diesem Jahr erreichten Kursziele von 3.945 bis 3.960 Punkten und 3.813 bis 3.853,50 Punkten wieder schnell anvisiert werden. Schaffen die Bären auf Monatsbasis den S&P 500 unter die Preismarke von 4.113 Punkten hinunterzudrücken, besteht weiterhin die Gefahr einer Ausdehnung einer langfristigen Korrektur. Sollte das Jahrestief 2022 bei 3.810,32 Punkten unterboten werden, könnten die Bären die nächsten Kursziele von 3.726,70 Punkten und die Bulls vs. Bears Line bei 3.594,52 bis 3.633,40 Punkten anvisieren.

Das bedeutet weiterhin: Schaffen es die Bären den S&P 500 im weiteren Trendverlauf unter die nächste Unterstützung bei 4.095 bis 4.113 Punkten auf Wochen- und Monatsbasis hinunterzudrücken, könnten die nächsten Kursziele die Punktezone bei 3.945 bis 3.960 Punkten, das Tief bei 3853,50 Punkten und das Kursziel von 3.813,49 Punkten auf dem Speiseplan stehen und damit einhergehend eine langfristige Korrektur etablieren. Das Unterbieten dieser Kursziele könnte den Trend in seiner Schnelligkeit nach unten beschleunigen. Schaffen es die Bären den S&P 500 unter die Marke von 3.813,49 Punkten auf Wochenbasis hinunterzudrücken, könnten die Bären als nächstes und wichtiges Kursziel, die Bulls vs. Bears Line bei 3.594,52 Punkten anvisieren.

Weiterhin wichtig für das Handelsjahr 2022: Die langfristigen Investoren sollten sich weiterhin für die langfristige Zeiteinheit die wichtige Punktezone bei 4.095 Punkten bis 4.113 Punkten notieren. Das bedeutet weiterhin für uns, das Boersenpaar, auf der langfristigen Zeiteinheit: Sollte in der langfristigen Zeiteinheit der S&P 500 auf Monatsbasis die Marke von 4.113 Punkten unterbieten, könnte sich eine langfristige Korrektur entfalten.


Fazit:

Wir haben euch wie gewohnt die Varianten eingezeichnet. Wir präferieren weiterhin die Variante 2., solange bis die Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten von den Bullen wiederum auf Monatsbasis überboten worden ist.

Die Bullen befinden sich seit der letzten Handelswoche in der kurzfristigen Zeiteinheit im Vorteil und könnten diesen Vorteil in der mittelfristigen Zeiteinheit ausweiten. Damit besteht die Möglichkeit für die Bullen eine mittelfristige Aufwärtskorrektur bis zur Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten zu etablieren und die Gefahr einer langfristigen Abwärtskorrektur zu schmälern.  

Anmerkung: Unsere künstliche Intelligenz hat wie bereits in der letzten Analyse von den 30 stärksten gewichteten Aktienwerten des S&P 500 ein schwächeres gehandeltes Volumen festgestellt. Das könnte dafürsprechen, dass der Trend in den kommenden Wochen an Momentum verlieren könnte und der S&P 500 sich in die Sommerpause verabschieden könnte.

Anmerkung zu den CoT-Daten der Commercials: Die Commercials haben ihre Netto-Short Positionen geändert. Die Netto-Short Position des S&P 500 vom 10.05.2022 liegt aktuell bei minus 5.764 und ist damit gegenüber der Netto-Short Position vom 24.05.2022, um 17.598 gesunken. Das ist als eine Beruhigung der gehandelten offenen Positionen einzuordnen und könnte eine anstehende Bodenbildungsphase untermauern, sofern die Bullen den aktuell laufenden Trend weiter in die mittelfristige und dann in die langfristige Zeiteinheit etablieren werden.

Trotzdem sind die aktuellen Netto-Short Positionen beständig und könnten weiterhin als Warnung für die langfristige Zeiteinheit eingeordnet werden. Das könnte weiterhin bedeuten, sollte die wichtige Punktezone bei 4.095 bis 4.113 Punkten nachhaltig auf Monatsbasis unterboten werden, könnte sich die langfristige Korrektur impulsförmig ausweiten.


KI Live-Watchlist für Premium Mitglieder

Herzlich gerne profitiere auch du von unserer langjährigen Erfahrung als Finanzmarktanalysten und als Paar, die von der Börse leben. Verpasse daher keinen Trend und keine Kursziele mehr, unterstützt von unserer künstlichen Intelligenz die stetig live 191 Aktienwerte scannt und ihre Informationen mitteilt.

Wir sehen den S&P 500 kurzfristig positiv und mittelfristig neutral, solange bis die Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten nachhaltig auf Wochenbasis überboten oder die 4.095 bis 4.113 Punktezone unterboten worden ist. Langfristig sehen wir den S&P 500 negativ, bis die Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten auf Monatsbasis von den Bullen zurückerobert worden ist.


Euer Boersenpaar
Bernd & Laura

PREMIUM ANALYSEN FÜR MITGLIEDER​

Profitiere von unseren Premium Analysen und sei mit uns immer einen Schritt voraus.

Weitere Beiträge

Der Handel mit Futures, Forex und CFDs birgt hohe Risiken und ist nicht für jeden Trader geeignet. Ein Trader kann möglicherweise mehr Geld als das eingesetzte Kapital verlieren. Risikokapital ist das Geld, das bei dessen Verlust keine Änderung der Finanzsituation mit sich bringt bzw. keinen Einfluss auf das Leben des Betroffenen entfaltet. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Testimonials, die auf dieser Website erscheinen, sind nicht repräsentativ für andere Kunden und sind keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolge. Weitere Informationen