S&P 500 Analyse – KW 29

S&P 500 Analyse - KW 29

Der S&P 500 befindet sich in der Sommerflaute

Liebe Börsenfreunde,
seit unserer letzten Analyse haben sich die Bullen und die Bären ausgeruht. Seit dem Jahrestief 2022 und der daraufhin ausgebildeten Gegenbewegung bis zur Widerstandszone bei 3.945 bis 3.960 Punkten, befindet sich der S&P 500 seit bereits vier Wochen in einer Seitwärtsbewegung in der mittelfristigen Zeiteinheit.
In den kommenden Handelswochen könnte damit eine Entscheidung anstehen, in welche Richtung diese Seitwärtsphase von den Bullen und den Bären aufgelöst wird. Diese Entscheidung und das damit verbundene Verlassen der Seitwärtsphase kann im Trend mit einem Impuls einhergehen.

Die bereits in unseren letzten Analysen oft erwähnte Punktemarke bei 4.113 Punkten wurde auf Monatsbasis von den Bären unterboten. Damit befindet sich der S&P 500 weiterhin offiziell in der langfristigen Zeiteinheit in einer Abwärtskorrektur und in einem definierten Bärenmarkt.

Weiterhin könnte die bereits zurückgelegte Trendstrecke seit dem Allzeithoch sich für einige Bullen als sehr interessant in den kommenden Handelswochen erweisen. Die Bullen konnten in der KW 27 und KW 28 die Bären davon abhalten die Bulls vs. Bears Line anzugreifen. Diese gezeigte Stärke der Bullen könnte ein erstes Lebenszeichen sein, dass sie in den kommenden Handelswochen eine stärkere Gegenbewegung einleiten könnten. Es könnte daher sehr interessant werden, ob die Bullen diese Stärke in der mittelfristigen Zeiteinheit ausweiten oder ob die Bären den S&P 500 zurück in den Abwärtstrend drücken.

Wichtige Faktoren, die einen Einflussfaktor haben könnten:

Seit dem 11. Juli befindet sich die Ostseepipeline vom Betreiber Nord Stream AG mit Sitz in der Schweiz, in „routinemäßigen Wartungsarbeiten“. Die Entscheidung steht offen und der 21. Juli rückt näher. Der Wartungsplan war in enger Absprache mit Geschäftspartnern koordiniert, sowie in Übereinstimmung mit einer entsprechenden EU-Verordnung bereits vor längerer Zeit beschlossen worden. Europa und vor allem führend Deutschland, könnte ab dem 21. Juli 2022 offiziell die Gasversorgung aus Russland abgedreht werden. Dies könnte vor allem in Europa an den Kapitalmärkten zu Turbulenzen führen und auch Auswirkungen auf den amerikanischen Märkten haben. Zudem hat seit letzter Handelswoche die Berichtsaison angefangen und die EZB wird an diesem Donnerstag die weiteren Erhöhungen der Leitzinsen ankündigen.

Wir sagen weiterhin: Wie bereits in unserer letzten Analyse geschrieben. „Durch die Zinsanhebungen der FED und der folgenden Zinsanhebung der EZB ist eine Rezession unausweichlich geworden.“ Wir, das Boersenpaar, stufen und benennen die aktuelle laufende Korrektur in allen Assetklassen, wie bereits in unseren letzten Analysen geschrieben, weiterhin als Energiekrise ein.


Strategisches Vorgehen für das Handelsjahr 2022

Die strategischen Eigenschaften für das Jahr 2022 haben sich seit unserer letzten Analyse weiterhin bestätigt und wie folgt entwickelt, um das Chance-Risiko-Potential im Trend weiterhin einzuordnen.

  1. Änderung im Trend:
    Mittelfristig – befindet sich in einer Seitwärtsphase.
    Langfristig – langfristige Abwärtskorrektur.
  1. Die wichtige Unterstützung bei 4.350 bis 4.380 Punkten wurde nachhaltig auf Monatsbasis unterschritten. Die langfristige Abwärtskorrektur ist intakt, bis die 4.350 bis 4.380 Punktemarke auf Monatsbasis zurückerobert wurden.
  1. Weiterhin besteht die Bulls vs. Bears Line, die von unserer künstlichen Intelligenz bisher nicht von der Skalierung verändert wurde und vom S&P 500 nicht unterschritten wurde. Die wichtige Punktemarke bei 3.594,52 Punkten, könnte für die langfristige Zeiteinheit ausschlaggebend sein.
  1. Das Volumen änderte sich bereits seit der KW 26 zugunsten der Bullen. Wie bereits in unseren letzten Analysen angemerkt: „Weiterhin zu beachten ist auch der jährliche Zyklus der Sommerferien in den USA, in der vermehrt ein geringes Volumen gehandelt wird. Das niedrigere Volumen hat zwangsläufig den Einfluss auf den Trend, dass dieser keine Nachhaltigkeit aufweisen kann. Die Sommerferien sind in den USA am 28. Juni 2022 und gehen bis zum 31. August 2022.“ Dieses geringe Volumen macht sich auch in diesem Jahr bemerkbar und lässt die Bullen und die Bären aktuell in einer Seitwärtsphase in der mittelfristigen Zeiteinheit verharren.

S&P 500 Analyse - KW 29_Boersenpaar_19.07.2022_Daily

Supported by

CapTrader Logo


Der bisherige Trendverlauf und der Ausblick

Die Bären und die Bullen ruhen sich aktuell in der mittelfristigen Seitwärtsphase bereits seit vier Wochen aus. Diese mittelfristige Seitwärtsphase könnte eine wichtige Trendentscheidung zwischen den Bullen und den Bären in den kommenden Handelswochen hervorbringen. Die Entscheidung könnte zugunsten der Bullen ausfallen, sofern sie die aktuelle Schwäche der Bären ausnutzen und den Trend über die wichtigen Preismarken nach oben drücken würden. Oder die Bären schlagen die Bullen wiederum in die Flucht und nehmen die langfristige Abwärtskorrektur unter der Bulls vs. Bears Line wiederum auf.


S&P 500 Performance

Der Monat Juni reihte sich weiterhin in einer Serie schlechter Börsenmonate ein. Mit minus 21,44 Prozent notiert der S&P 500 seit Jahresanfang im Minus. Das ist das schlechteste erste Halbjahr im S&P 500 seit dem Jahr 1932 gewesen. Dabei sollte bedacht werden, dass dies bereits gut 90 Jahre nicht mehr geschehen war. Der aktuell laufende Monat Juli konnte sich bislang nicht an den davor absolvierten Monaten anschließen. Die aktuelle Bewegung im S&P 500 ist seitwärts laufend. Dies könnte damit ein erstes Licht am Ende des Tunnels sein und die weiterhin intakte langfristige Abwärtstrendbewegung pausieren.

Die aktuelle Jahresperformance des S&P 500 beträgt minus 19,62 Prozent oder minus 934,90 Punkte. Der Abstand bis zum Allzeithoch beträgt 20,50 Prozent oder 987,77 Punkte. Die vollständige aktuell abgetragene Korrekturstrecke seit dem Allzeithoch 2022 bei 4.818,62 Punkten bis zum aktuellen Korrekturtief bei 3.705,68 Punkten beträgt minus 24,52 Prozent oder minus 1.181,75 Punkte.

Wir gehen jedes Wochenende für euch Live auf den S&P 500 ein, damit ihr einen Einblick hinter die Kulissen von uns als selbstständige Finanzmarktanalysten bekommt. Besucht uns herzlich im Livestream und seid ein Teil unserer Community. Stellt uns gerne eure Fragen jeden Sonntag um 19:00 Uhr auf YouTube und Instagram.
Wir teilten dort bereits mit, dass der Markt zusehends unter Druck kommt. Der Fokus von uns, das Boersenpaar, liegt auf der Entscheidungszone.



Technische Analyse

S&P 500 Analyse – KW 29

Die Sommerflaute hält die Bullen und die Bären auch dieses Jahr in Schach. Damit hat sich unsere zyklische Einordnung, dass der S&P 500 auch in diesem Handelsjahr in eine Sommerflaute hineinkommen könnte, als richtig herausgestellt. Wichtig könnte es fortan werden, die Seitwärtsphase und den anschließend zu erwartenden Trend richtig strategisch einzuordnen. Das bedeutet, dass es in den kommenden Handelswochen zu einem Ausbruch aus der Seitwärtsphase kommen könnte. Die aktuelle Seitwärtsphase definiert sich im Punkteraum von dem alten Allzeithoch 2020 bei 3.726,70 Punkten bis zu der Punktezone bei 3.945 bis 3.960 Punkten.

Weiterer Trendverlauf

Anmerkung: Aufgrund der aktuellen potenziellen Gefahr, dass die Korrektur unter der Bulls vs. Bears Line ausgeweitet werden könnte, ist wichtig darauf zu achten, dass die langfristige Zeiteinheit sich weiterhin in einer intakten Korrektur befindet.

Bullen Szenario

Die Bullen konnten im Juni bisher eine Ausweitung der langfristigen Korrektur unter die Bulls vs. Bears Line bei 3.594,52 Punkten weiterhin verhindern und stattdessen die bereits seit Ende Juli eingeleitete kurzfristige Aufwärtstrendbewegung in eine mittelfristige Seitwärtsphase ausbilden. Sollten die Bullen es schaffen, die Seitwärtsphase nachhaltig nach oben zu verlassen und die wichtige Punktezone bei 3.945 bis 3.960 auf Wochenbasis zurückzuerobern, ohne dass vorher die Punktemarke von 3.750,80 und die alte Punktemarke des Allzeithochs 2020 bei 3.726,70 Punkten unterboten worden ist, könnte das nächste Kursziel ab der Zone bei 3.945 bis 3.960 Punkten, die Punktemarke bei 4.113 sein. Meistern die Bullen die Punktemarke bei 4.113 auf Wochenbasis, könnten die nächsten Kursziele der Bullen die 4.225 Punkte und die 4.350 Punkte sein. Schaffen es die Bullen eine mittelfristige Aufwärtskorrektur auf Wochenbasis zu etablieren, könnte die Gefahr eines weiteren Angriffs der Bären verringert werden.


Bären Szenario

Die Bären ruhen sich aktuell in der mittelfristigen Seitwärtsphase aus. Sollten die Bären mit neuer Kraft nach bereits vier vergangenen Wochen zurückkehren, könnten sie die langfristige Abwärtskorrektur weiter etablieren. Das könnte bedeuten, sollten die Bären wiederum zu Kräften kommen und den Bullen es nicht gestatten eine mittelfristige Aufwärtskorrektur auszubilden, könnten die Bären stattdessen den mittelfristigen Trend nach unten ausweiten und damit auch die langfristige Abwärtskorrektur.

Sollten die Bären es schaffen, den S&P 500 auf Wochenbasis unter die Punktemarke bei 3.726,70, dem alten Allzeithoch 2020 und im weiteren Trendverlauf unter den Punktetraum bei 3.594,52 bis 3.645,99 zu drücken, könnte das nächste Kursziel der Bären die 3.390 sein, gefolgt von der Punktemarke bei 3.127,66 und der Entscheidungszone bei 2.966 bis 2.999,74 Punkten.

Wichtig: Wir schrieben in unseren letzten Analysen bereits: „Das bedeutet weiterhin: Schaffen es die Bären den S&P 500 im weiteren Trendverlauf unter die nächste Unterstützung bei 4.095 bis 4.113 Punkten auf Wochen- und Monatsbasis hinunterzudrücken, könnten die nächsten Kursziele die Punktezone bei 3.945 bis 3.960 Punkten, das Tief bei 3853,50 Punkten und das Kursziel von 3.813,49 Punkten auf dem Speiseplan stehen und damit einhergehend eine langfristige Korrektur etablieren. Das Unterbieten dieser Kursziele könnte den Trend in seiner Schnelligkeit nach unten beschleunigen. Im Weiteren könnten die Bären das wichtige Kursziel, die Bulls vs. Bears Line, bei 3.594,52 Punkten anvisieren.“

Weiterhin wichtig für das Handelsjahr 2022:

Alle genannten Kursziele konnten von den Bären nach und nach abgetragen werden. Seit dem Monatsschlusskurs Juni, wissen wir, das Boersenpaar, dass sich in der langfristigen Zeiteinheit sich das Blatt, seit dem Monatsschlusskurs unter der 4.113 Punktemarke, offiziell zugunsten der Bären gedreht hat. Weiterhin ist es fortan für uns, das Boersenpaar, wichtig die Bulls vs. Bears Line auf Monatsbasis für die langfristige Zeiteinheit zu betrachten, um eine weitere Ausweitung der Korrektur strategisch einordnen zu können.


Fazit:

Wir haben euch wie gewohnt die Varianten eingezeichnet. Wir präferieren weiterhin die Variante 2., solange bis die Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten von den Bullen wiederum auf Monatsbasis überboten worden ist. Die Bären sind zurück und befinden sich in allen Zeiteinheiten im Trendvorteil, die diesen Vorteil in der mittelfristigen und langfristigen Zeiteinheit in den kommenden Handelswochen ausweiten könnten.

Anmerkung: Unsere künstliche Intelligenz hatte in der KW 27 in den am stärksten gewichteten Aktienwerten des S&P 500 ein steigendes gehandeltes Volumen der Bullen festgestellt. Wir schrieben: „Das könnte dafürsprechen, dass die Bullen sich zurückmelden könnten und die Bären sich in die anstehende Sommerpause verabschieden könnten.“ Diese strategische Einordnung konnte sich in den letzten zwei Wochen als korrekt von unserer künstlichen Intelligenz zeigen.

Wichtige Anmerkung zu den CoT-Daten der Commercials: Die Commercials haben ihre Netto-Short Positionen weiterhin sehr stark ausgeweitet und befinden sich auf einem ähnlich hohen Niveau wie nach dem Korrekturtief im Jahr 2020 in der Coronakrise.
Die Netto-Short Position des S&P 500 lag am 17. Juli 2022 bei plus 49.538 und ist damit gegenüber den letzten zwei Wochen um 15.857 angestiegen. Dieser enorme Anstieg an Long Positionen der Commercials lässt weiterhin darauf schließen, dass ein Trendwendepunkt oder zumindest eine größere Aufwärtskorrektur von den Commercials eingepreist wird. Wie bereits in unserer letzten Analyse geschrieben, könnte das auf eine Beruhigung im Trend hindeuten.


KI Live-Watchlist für Premium Mitglieder

Herzlich gerne profitiere auch du von unserer langjährigen Erfahrung als Finanzmarktanalysten und als Paar, die von der Börse leben. Verpasse daher keinen Trend und keine Kursziele mehr, unterstützt von unserer künstlichen Intelligenz die stetig live 198 Aktienwerte scannt und ihre Informationen mitteilt.



Wir sehen den S&P 500 kurzfristig und mittelfristig neutral, solange bis die Punktezone bei 3.945 bis 3.960 nachhaltig auf Wochenbasis überboten oder die 3.726,70 Punkten unterboten worden ist. Langfristig sehen wir den S&P 500 negativ, solange bis die Red-Zone bei 4.350 bis 4.380 Punkten auf Monatsbasis von den Bullen zurückerobert worden ist.


Euer Boersenpaar
Bernd & Laura

PREMIUM ANALYSEN FÜR MITGLIEDER​

Profitiere von unseren Premium Analysen und sei mit uns immer einen Schritt voraus.

Weitere Beiträge

Der Handel mit Futures, Forex und CFDs birgt hohe Risiken und ist nicht für jeden Trader geeignet. Ein Trader kann möglicherweise mehr Geld als das eingesetzte Kapital verlieren. Risikokapital ist das Geld, das bei dessen Verlust keine Änderung der Finanzsituation mit sich bringt bzw. keinen Einfluss auf das Leben des Betroffenen entfaltet. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne. Testimonials, die auf dieser Website erscheinen, sind nicht repräsentativ für andere Kunden und sind keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolge. Weitere Informationen